Richtung Süden zur Zugspitze

Vor fast 2 Jahren hatten Heinz und ich die Idee, mit dem Fahrrad einmal zum Nordkap zu fahren. Nach langem Hin und Her hatten wir uns für den Zeitraum Juni / Juli 2021 entschieden.

Beide sind wir schon lange immer wieder mit dem Fahrrad auf unterschiedlichen Touren unterwegs, dass wir meinen, über ausreichend Routine und Erfahrung zu verfügen, uns auf dieses "Abenteuer" einlassen zu können.

Aus den bekannten Gründen ist es dann aber ganz anders gekommen.

So haben wir unsere erste gemeinsame Reise einmal längs durch Deutschland vom Aschberg zur Zugspitze geplant.

Bild1_Aschberg.jpg

Für den Routenverlauf haben wir uns für den Radfernweg D9 entschieden, auch bekannt als Weser-Romantische Straße. Dieser verläuft von Cuxhaven über Bremen, Bad Karlshafen, Kassel, Fulda und das Taubertal bis nach Füssen.

Wir haben uns bewusst für diese Route entschieden, da es größten Teils immer an den Flussläufen entlang geht. So sind wir am NOK, Weser, Fulda, Sinn, Main, Gau-Bahn-Radweg, Tauber, Wornitz, Sulzach, Donau, Lech, Ammer und Loisach entlang geradelt. Größtenteils sind die Flüsse ja bekanntlich verbunden. Aber wir mussten uns auch mal einen Tag durch die Rhön quälen. In Höhe Urspring am Lechsee haben wir dann die D9 Route verlassen und sind über Oberammergau nach Garmisch-Partenkirchen gefahren.

Beide waren wir mit einem Trekkingrad, ausgestattet mit einer Rohloff Schaltung, unterwegs. Da wir die gesamte Tour gezeltet und uns überwiegend selbst verpflegt hatten, kamen wir auf rund 25 kg Gepäck.

Bild2_Aschberg.jpg

 

Unsere Etappen mit Kilometerangaben, Durchschnittsgeschwindigkeit und Höhenmeter

Die Angaben beziehen sich immer auf die reine Fahrstrecke. Also ohne Pausen- und Wartezeiten etc.

Tag 1:

Aschberg – Cuxhaven – 132 km – 20,7 km/h – 166 Hm (inkl. 26 km Fährverbindung)

Übernachtung: Camping Seelust

Tag 2:

Cuxhaven – Bremen – 146 km – 18,1 km/h – 237 Hm

Übernachtung: Hanse Camping

Bild3_Aschberg.jpg   Bild4_Aschberg.jpg

Tag 3:

Bremen – Mehlbergen – 101 km – 19,2 km/h – 129 Hm

Übernachtung: WoMo Stellplatz Marina Mehlbergen

Tag 4:

Mehlbergen – Hameln – 134 km – 19,7 km/h – 317 Hm

Übernachtung: Camping am Waldbad

Bild5_Aschberg.jpg   Bild6_Aschberg.jpg

Tag 5:

Hameln – Gieselwerder – 116 km – 19,7 km/h – 282 Hm

Übernachtung: Campingplatz Gieselwerder

Tag 6:

Gieselwerder – Beiseforth – 115 km – 18,5 km/h – 570 Hm

Übernachtung: Campingplatz Beiseforth

 

Bild7_Aschberg.jpg  Bild8_Aschberg.jpg

Tag 7:

Beiseforth – Heubach – 134 km – 17,5 km/h – 808 Hm

Übernachtung: Camping Rhönsicht

 

Tag 8:

Heubach – Heuchelhof – 118 km – 18,6 km/h – 527 Hm

Übernachtung: Campingplatz Kalte Quelle

Bild9_Aschberg.jpg  Bild10_Aschberg.jpg

 

Tag 9:

Heuchelhof – Schillingsfürst – 81 km – 16 km/h – 747 Hm

Übernachtung: Campingplatz Frankenhöhe

Tag 10:

Schillingsfürst – Utzmemmingen – 89 km – 16,8 km/h – 699 HM

Übernachtung: Campingplatz Ringlesmühle

Bild11_Aschberg.jpg  Bild12_Aschberg.jpg

 

Tag 11:

Utzmemmingen – Mühlhausen – 110 km – 18 km/h – 637 Hm

Übernachtung: Lech Camping

Tag 12:

Mühlhausen – Urspring – 120 km – 16,4 km/h – 789 Hm

Übernachtung: Claudia Camping

 Bild13_Aschberg.jpgBild14_Aschberg.jpg

Tag 13:

Urspring – Garmisch-Partenkirchen – 75 km – 15,5 km/h – 574 Hm

Übernachtung: Camping Erlebnis Zugspitze

Bild15_Aschberg.jpgBild16_Aschberg.jpg

 

Fazit:

Unsere Reise startete am 18. Juli 2021 auf dem Aschberg. Geplant haben wir für die gesamte Tour inkl. Rückreise 17 Tage. Überraschend haben wir die Strecke bis Garmisch-Partenkirchen in nur 13 Tage geschafft. Bei einer Gesamtlänge von 1.463 km ergibt das einen Tagesdurchschnitt von 113 km und eine Durchschnitts-Geschwindigkeit von 18,2 km/h.

Für die Heimreise haben wir uns ein Auto gemietet und so sind wir am 02. August 2021 wieder in Schleswig angekommen.

Unser Hauptmerkmal richtete sich auf das Radfahren. So hatten wir wenig Zeit für sideseeing, was natürlich schade war. Aber wir hatten für die gesamte Tour nur einen begrenzten Zeitrahmen. Wir hatten auf der Tour zum Glück keine Pannen oder sonstige Ausfälle, so dass wir immer im Zeitplan waren.

Die Campingplätze und Radwege waren von schlecht bis sehr gut. Wie schon erwähnt, ging es immer am D9 Radweg entlang. So fuhren wir größtenteils auf ruhigen Straßen.

Eins steht fest: die Nordkap-Tour 2022 kann kommen.

Bild17_Aschberg.jpg Bild21_Aschberg.jpg

Bild23_Aschberg.jpg